Nach der Auswertung bestehender Daten und des ersten “Stresstest”-Berichts fordert Greenpeace Nordic die sofortige Schließung aller Atomkraftwerke in Schweden. Das Risiko für eine Atomkatastrophe sei in den “sehr alten” Meilern “hoch”.

28.08.2012 - Protest vor dem AKW Oskarshamn

28.08.2012 - Protest vor dem AKW Oskarshamn

In einer am Dienstag veröffentlichten Studie über Sicherheitsprobleme in den Kraftwerken Ringhals, Forsmark und Oskarshamn erklärt Greenpeace, dass die “sehr alten” Reaktoren aus den 70er und 80er Jahren wegen technischer Mängel, schlechter Sicherheitskultur und unzureichender Aufsicht eine große Gefahr für die Bevölkerung darstellen. Grundlage für die Studie seien allerdings keine neuen Erkenntnisse, sondern mit den Stresstests der EU sowie Berichten über Pannen und Zwischenfälle der letzten Jahre nur bereits bekannte Daten.

“Wir sind selbst erschrocken, welch massive Mängel unsere Studie zu Tage fördert”, so Martina Krüger, Sprecherin von Greenpeace Nordic gegenüber dpa. Erschreckend sei nicht zuletzt das “sytematische Herunterspielen von Risiken durch die Atomaufsichtsbehörde SSM”.

In zwei Reaktoren in Schweden am Standort Forsmark ist laut erster Stresstestergebnisse die Kühlung für maximal eine Stunde lang gesichert, wenn der Strom ausfallen sollte. Dann könnte eine Kernschmelze folgen. Am 25. Juli 2006 führte ein Kurzschluss im AKW Forsmark-1 zur Trennung der Anlage vom Stromnetz und zur automatischen Reaktorschnellabschaltung. Das Notkühlsystem versagte teilweise, nur zwei von vier Generatoren sprangen an. Mehr als zwanzig Minuten lang hatte die Betriebsmannschaft keinen vollständigen Überblick über den Zustand des Reaktors. Per Hand wurden die ausgefallenen Generatoren gestartet – und noch schlimmeres verhindert.

In Schweden sollen nach Willen des Paralments alte Meiler durch Neubauten ersetzt werden.

 

  • taz.de, 03.10.2012: Skandinavische AKW im Stresstest – Eine Stunde bis zum GAU
    Skandinavische Atomanlagen sind wegen Schnee und Eis gefährdet. Bei einem Stromausfall könnten einige die Kühlung nur kurz aufrechterhalten. – mehr
  • Schwedische AKW fallen bei Stresstest durch
    2. November 2011 – Die schwedischen Atomkraftwerke sind nicht erdbebensicher. Die Massstäbe des EU-Sresstests können nicht erreicht werden. Die Betreiber wollen bis 2013 nachrüsten – aber nicht abschalten.

Quelle (Auszug): dpa, de.wikipedia.org; 02.10.2012


Ähnliche Beiträge:

  1. Sicherheitsüberprüfung ist eine Farce – RSK-Bericht rechtfertigt sofortige Stilllegung aller alten Meiler!
    Die heute in Berlin vorgestellte Sicherheitsüberprüfung der deutschen Atomkraftwerke ist eine Farce. Fachleute sind sich einig, dass eine realistische Überprüfung der Sicherheit in einem so engen Zeitfenster gar nicht möglich...
  2. Greenpeace-Studie: Salzstock Gorleben genügt nicht behördlichen Sicherheitsstandards
    Gorleben schneidet als mögliches Endlager für hochradioaktiven Müll im Vergleich zu anderen Salzstöcken mit “kaum untersuchungswürdig” ab. Dieses Ergebnis zeigt eine Studie von Greenpeace, welche die Auswahlkriterien für ein atomares...
  3. Greenpeace: TEPCOs Betrug – jetzt durch Studie bestätigt
    Seit dem Super-GAU in Fukushima vor mehr als zwei Monaten wird dem AKW-Betreiber TEPCO sowie der Atombehörde die Geheimhaltung wichtiger Informationen vorgeworfen. Heute veröffentlicht Greenpeace eine wissenschaftliche Analyse der Geschehnisse...
  4. Greenpeace-Studie: Atomkraft – zu unflexibel für die Energiewende
    Kernkraftwerke sind Grundlastkraftwerke, sie sind für den Dauerbetrieb gebaut. Sollen sie flexibel geregelt werden, also angepasst an einen schwankenden Strombedarf, wird es gefährlich. Genau dieser Lastfolgebetrieb ist für die Zukunft...

Kommentieren

Artikel-Archiv

Meine aktuellen Infos nun hier:

Beiträge: ausgestrahlt.de/blog

Nachrichtenauswertung auf www.ausgestrahlt.de

zum Abo des Atomradars

Die täglichen Infos sind kostenlos und werden über Spenden finanziert!

Login