Asse eine Katastrophe, Gorleben vorläufig gescheitert, Schacht Konrad mit ungewisser Zukunft – so lautet die düstere Bilanz eines halben Jahrhunderts deutscher Atomabfallwirtschaft. Die FAZ beschreibt in ihrer heutigen Ausgabe sehr treffend die Entsorgungsmisere: Eine Aufhellung dieser Bilanz ist nicht in Sicht.

AtommüllfässerAnhaltspunkte sind zum Beispiel die jüngste Bilanz des Untersuchungsauschusses zum havarierten Endlager Asse-2: der Atommüll sei “widerrechtlich” eingelagert worden, Inventarlisten gefälscht und Gutachten zugunsten der Atomindustrie geschönt, bilanzieren FDP und CDU (!) in Niedersachsen. Nur wird nicht festgestellt, wer die Verantwortung trägt. Würden die Umstände im zweiten havarierten Endlager in Morsleben mit ähnlicher Ernsthaftigkeit untersucht werden, würden die Ergebnisse vermutlich vergleichbar vernichtend ausfallen.

Alle Hoffnung der AKW-Betreiber liegen derzeit auf Schacht Konrad. Doch Niedersachsens Umweltminister Birkner erklärte kürzlich, er rechne mit einer Inbetriebnahme nicht vor 2024. Damit ist das bereits genehmigte Lager zehn Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan, derzeit gehen die Atommülllieferanten noch von 2019 aus. Mit jeden Jahr wird der Bau auch immer teurer – und die Inbetriebnahme ungewisser.

An Gorleben bleibt zur Zeit noch alles kleben. Vor wenigen Tagen gab das niedersächsische Umweltministerium grünes Licht für die Verlängerung des Hauptbetriebsplans, auf dessen Grundlage bereits 1,6 Milliarden Euro in den Ausbau für ein Endlager investiert wurden. Mit der heutigen Anhörung im Untersuchungsauschuss des Bundestages zu Gorleben, die mit Angela Merkel in der Rolle als ehemalige Umweltministerin ihren Höhepunkt fand, kann auch hier Bilanz gezogen werden. Schwarz/gelb beharrt darauf, dass bei der Standortbenennung alles mit rechten Dingen zugegangen ist und seit 1976 keinerlei politische Manipulation stattgefunden habe. Würde diese eingestanden werden, wäre der Standort vom Tisch, denn er ist politisch verbrannt. Doch die Regierungsparteien setzen weiter auf Gorleben als Endlager für hochradioaktiven Müll, und deswegen muss Bundeskanzlerin Merkel auch betonen, es gäbe “keinen belastbaren Beleg, der auf eine Nichteignung Gorlebens hingewiesen hätte”. Die FAZ schreibt: “Strahlend wie ein Endlager kam die Kanzlerin nicht aus dem Gorleben-Ausschuss heraus”. Denn Merkel pries 1996 an: “Das Wichtigste aus diesem Gutachten ist, dass es keinen Standort in der Bundesrepublik Deutschland gibt, der besser geeignet ist als der derzeitige Standort Gorleben.” Heute unterstreicht sie: die Entscheidung für Gorleben sei “richtig, verantwortbar und notwendig”.

Atomkraftgegner resümieren: es ist endlich an der Zeit, die Neuproduktion weiteren Atommülls sofort zu beenden und eine nationale Debatte um eine Lösung des Entsorgungsproblems zu beginnen. Stattdessen machen die Verantwortlichen in Industrie und Politik Tag für Tag weiter und arbeiten an Möglichkeiten, ihren jahrtausende strahlenden Dreck möglichst kostengünstigen los zuwerden.

  • Atommüll wurde widerrechtlich in Asse eingelagert
    25. September 2012 – Die rund 126 000 Atommüllfässer im maroden Salzbergwerk Asse sind nach Ansicht von CDU und FDP im niedersächsischen Landtag widerrechtlich eingelagert worden. Politik, Wissenschaft und Wirtschaft hätten gemeinsam Schuld an den Problemen in dem Atommülllager, erklärten beide Fraktionen am Dienstag in ihrem Abschlussbericht zum Asse-Untersuchungsausschuss des Landtags. Atomkraftgegner fordern “Taten statt Worte!”.
  • Wie Angela Merkel Gorleben zur “ersten Wahl” erklärte
    27. September 2012 – Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss Gorleben (PUA) steuert auf einen Höhepunkt zu, heute muss die Bundeskanzlerin in den Zeugenstand. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) fordert, die Ergebnisse des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses Gorleben zu würdigen und bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Müll endlich einen Schlussstrich unter das Kapitel Gorleben zu ziehen.
  • In Gorleben kommt es jetzt zum Schwur
    26. September 2012 – Peter Altmaier (CDU) gibt grünes Licht für den weiteren Ausbau Gorlebens, das erfuhr der Radiosender FFN gestern aus dem Bundesumweltministerium, gleichzeitig werden die Ergebnisse der “vorläufigen Sicherheitsanalyse Gorleben” auf einem Symposium in Bonn vorgestellt: “So verspielt man schon vor einem angeblichen Neuanfang bei der Endlagersuche das Vertrauen der Bevölkerung”, kommentiert die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI).

Ähnliche Beiträge:

  1. Merkels Endlager – Die Altlasten der Bundeskanzlerin
    Morsleben, Asse, Gorleben — diese Orte stehen für eine jahrzehntelange vergebliche Suche nach einem sicheren Endlager für radioaktiven Abfall. Sie stehen auch für Schlamperei, Vertuschung und politisches Versagen. Frontal21 fragt...
  2. Braunschweig: Verdacht auf fortgesetzte, massive Überschreitung der Grenzwerte
    Wegen des Verdachts unerlaubter Freisetzung von Radioaktivität und fortgesetzter Grenzwertüberschreitungen hat ROBIN WOOD heute zusammen mit der örtlichen Bürgerinitiative Strahlenschutz (BISS) gegen die Nuklearbetriebe Eckert & Ziegler nuclitec GmbH und...
  3. Angela Merkel trägt Mitverantwortung für das Scheitern in der Asse II, Morsleben und Gorleben
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trägt eine Mitschuld am Scheitern der Endlager Asse und Morsleben sowie am umstrittenen Vorgehen bei der Erkundung des Salzstocks Gorleben. Während ihrer Amtszeit als Bundesumweltministerin von...
  4. Störfallserie und Schlamperei in deutschen AKW
    Nicht nur aus den Atomkraftwerken Neckarwestheim, Gundremmingen und Emsland sind in den letzten zehn Tagen Störfälle gemeldet worden. Der Betreiber des AKW Philippsburg musste ein Ereignis aus 2010 nachträglich in...

Kommentieren

Nachrichten-Kanal

Den Anti-Atom-Nachrichtenkanal abonnieren:

Artikel abonnieren
Powered by
Easy Automatic Newsletter Lite v2.7.2
STÖRFALL-Kalender
social networks

Jetzt & Sofort:
contrAtom ist Trägerverband der Kampagne "Atomausstieg selber machen".
Partner
Wir sind offizieller Partner der:
Artikel-Archiv
Login