Die Genehmigung des in Brasilien geplanten neuen Atomkraftwerkes Angra 3 erfolgte aufgrund einer fehlerhaften und unvollständigen Sicherheitsanalyse. Dies belegt eine aktuelle Studie, die Urgewald und Greenpeace heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz vorstellen. So wurde die technische Sicherheitsüberprüfung auf Grundlage von Daten eines nicht baugleichen Atomkraftwerkes erstellt.

Schon bekannte Risikofaktoren wie die Erdrutschgefahr und Flugzeugabstürze wurden in der Genehmigung nicht oder nur unzureichend betrachtet. Die Bundesregierung plant jedoch, den Bau von Angra 3 mit einer Bürgschaft über rund 1,3 Milliarden Euro zu unterstützen.

„Das Atomkraftwerk Angra 3 ist eine Gefahr für die Menschen in Brasilien. Die Sicherheitsanalyse ist mangelhaft, der Standort für ein Atomkraftwerk ungeeignet. Zudem ist der Reaktor bereits heute technisch veraltet“, sagt Tobias Riedl, Atomexperte von Greenpeace. „Bundeskanzlerin Angela Merkel will dennoch mit einer Milliarden-Bürgschaft für den Bau dieses Risiko-Reaktors sorgen. Sie hat offenbar nichts aus Fukushima gelernt.“

Der brasilianische Gutachter Dr. Francisco Correa zeigt in seiner Studie, dass die probabilistische Sicherheitsanalyse (PSA) nicht speziell für Angra 3 angefertigt wurde, stattdessen wurden die Daten des deutschen Atomkraftwerkes Biblis B herangezogen. Die technischen Unterschiede zwischen den Reaktoren blieben dabei unberücksichtigt. Ebenso wenig sind Daten des bereits in Betrieb befindlichen und baugleichen Kraftwerks Angra 2 in die Analyse eingeflossen. Zudem wurden bekannte mögliche Unfallszenarien in der Genehmigung nicht betrachtet. So ist der Reaktor nicht gegen den Absturz eines Passagierflugzeuges geschützt.

Der Standort des neuen AKW verfehlt darüber hinaus Kriterien, die nach den geltenden Bestimmungen für den Neubau eines Atomkraftwerkes in Brasilien notwendig sind. Der Standort darf nicht in einer erdrutschgefährdeten Region oder in der Nähe größerer Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern liegen. Beides ist bei Angra 3 jedoch der Fall.

„Die Faktoren, die bei Fukushima zur Katastrophe geführt haben, sind auch bei Angra 3 gegeben. Dazu gehören falsche Annahmen, ein ungeeigneter Standort und veraltete Technik“, sagt Barbara Happe, Brasilienexpertin von Urgewald. „Ein solch gefährliches AKW zu unterstützen ist verantwortungslos.“

Die schwarz-gelbe Bundesregierung wird voraussichtlich in den kommenden Wochen über eine Bürgschaft in Höhe von 1,3 Milliarden Euro entscheiden, mit der die Fertigstellung von Angra 3 garantiert werden soll. Der Bau des Atomkraftwerkes wurde 1984 begonnen und zwei Jahre später wegen finanzieller Probleme wieder eingestellt. Seitdem werden die meisten Komponenten des Reaktors vor Ort gelagert. Nutznießer der Bürgschaft ist der französische Nuklearkonzern Areva.

  • Das vollständige Gutachten sowie eine Zusammenfassung finden Sie hier
  • Onlineprotest: Hermesbürgschaften? Mit mir nicht, Frau Merkel!
    2. März 2012 – Wenn es nach dem Willen der Bundesregierung geht, werden wir 2012 alle klammheimlich zu Atom-Bürgern gemacht. Mit deutschem Geld sollen Atomprojekte in anderen Ländern ermöglicht werden, so genannte “Hermesbürgschaften”. Dagegen sind jetzt massive Proteste angesagt.
  • Weltweites Risiko: AKW-Zeitbomben in Erdbebenregionen
    2. März 2012 – Wo die Erde bebt: Atomkraftwerke befinden sich teilweise in riskanter Lage. Das Reaktorunglück von Fukushima vor fast einem Jahr zeigte einmal mehr, dass Atomenergie eine riskante Technologie ist. Besonders groß ist die Gefahr, wenn sich die Reaktoren auch noch in Erdbebengebieten befinden. Atomkraftgegner fordern, die betroffenen Reaktoren umgehend stillzulegen – es sind weltweilt eine ganze Reihe, die faktisch Zeitbomben darstellen!
  • Atomausstieg? Die Wahrheit Teil 23: Hermesbürgschaften sorgen für den nächsten GAU
    18. August 2011 – Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. Doch mithilfe von Hermesbürgschaften zum Bau neuer Atomkraftwerke hilft die Bundesregierung zahlreichen Staaten ihre Atomprojekte zu realisieren.

Quelle: PE Urgewald / Greenpeace; 06.03.2012


Ähnliche Beiträge:

  1. Onlineprotest: Hermesbürgschaften? Mit mir nicht, Frau Merkel!
    Wenn es nach dem Willen der Bundesregierung geht, werden wir 2012 alle klammheimlich zu Atom-Bürgern gemacht. Mit deutschem Geld sollen Atomprojekte in anderen Ländern ermöglicht werden, so genannte “Hermesbürgschaften”. Dagegen...
  2. Aktionswoche: “Ich bin doch kein Atombürger!”
    Nur drei Monate nach dem „Atomausstiegs“-Beschluss will die Bundesregierung eine Milliardenbürgschaft für den Bau eines Atomkraftwerks in Brasilien übernehmen. Schizophrener geht es nicht. Während die Hälfte unserer Atommeiler stillgelegt werden,...
  3. Schwarz/gelb hält an Kredit für brasilianisches AKW fest
    Es steht in Erdbebenregion, der Katastrophenschutz ist mangelhaft und der Reaktortyp veraltet. Trotzdem verlängert Schwarz-Gelb die Finanzzusage für das im Bau befindliche brasilianische Akw Angra 3. Atomkraftgegner kritisieren die Entscheidung...
  4. Gegen Atomexporte: Ein bisschen Atomausstieg reicht nicht!
    So ein richtiger Atomausstieg wäre eine feine Sache… doch unsere Regierung hat sich Hintertüren offen gehalten. Einerseits beschließen unsere Abgeordneten hier bei uns den Atomausstieg, andererseits fördern sie im Ausland...

Kommentieren

Tag X in Gronau
BISS misst…
...Radioaktivität bei Eckert & Ziegler in Braunschweig:

Nachrichten-Kanal

Den Anti-Atom-Nachrichtenkanal abonnieren:

Artikel abonnieren
Powered by
Easy Automatic Newsletter Lite v2.7.2
STÖRFALL-Kalender
social networks

Jetzt & Sofort:
contrAtom ist Trägerverband der Kampagne "Atomausstieg selber machen".
Partner
Wir sind offizieller Partner der:
Artikel-Archiv
Login