Die weltweiten Bestände an Atommaterial sind laut einer US-Studie nicht ausreichend gesichert und könnten in die Hände von Terroristen fallen. Hunderte Lagerstätten wurden von den Wissenschaftlern einer genauen Prüfung unterzogen. Deutschland schafft es nur auf Platz 10.

Die Untersuchung der US-amerikanischen Nichtregierungsorganisation Externer LinkNuclear Threat Initiative (NTI) kommt zu dem Schluss, dass Nordkorea, Pakistan und der Iran die Länder mit den am wenigsten gesicherten Atombeständen sind. In Europa liegen interessanterweise Ungarn, Polen und die Schweiz vorn; Deutschland erreicht nur Platz 10. Auffallend ist auch, dass Atommächte wie die USA (Platz 13), Grossbritannien (auch Platz 10) und Frankreich (Platz 19) keineswegs führende Positionen in der Rangfolge einnehmen. China rangiert gar nur auf Platz 27.

Ergebnisse der Untersuchung zur Sicherheit von Atomlagern

Ergebnisse der Untersuchung zur Sicherheit von Atomlagern

Die Organisation, die sich dem Kampf gegen die Verbreitung von Atommaterial verschrieben hat, hat die Sicherheit von Atommaterial in hunderten Lagerstätten in 32 Ländern durch Experten einstufen lassen. Dabei ging es um Lager, die jeweils über mehr als ein Kilo atomwaffenfähiges hochangereichertes Uran verfügen.

  • Einige der untersuchten Stätten seien gut gesichert, viele andere jedoch nicht, so dass waffenfähiges Atommaterial gestohlen oder auf dem Schwarzmarkt an Terrororganisationen verkauft werden könnte, hieß es in der Studie.

Die Experten stuften die untersuchten Länder nach fünf Kriterien ein: Menge des dort verfügbaren hochangereicherten Urans und Plutoniums und Anzahl der Lagerstätten, Schutzvorkehrungen in den Atomlagern, Transparenz und Umsetzung von internationalen Sicherheitsstandards, Fähigkeit und Bereitschaft des Staates zur Anwendung dieser Sicherheitsstandards, sowie soziale Faktoren wie politische Stabilität, Korruption und Existenz von Gruppen, die sich Atommaterial verschaffen wollen.

  • Alle Staaten “können und sollten” mehr für die Sicherheit ihrer Bestände an Atommaterial tun, forderte denn auch NTI-Präsidentin Joan Rohlfing bei der Präsentation der Studienergebnisse.

Auf ihrer Webseite dokumentiert die NTI die Ergebnisse ihrer Untersuchungen und die Kriterien, nach denen sie die Risikobewertung vorgenommen hat: www.ntiindex.org -- Ergebnisse für Deutschland

Quelle (Auszug): www.tagesschau.sf.tv, handelsblatt.com; 12.01.2012


Ähnliche Beiträge:

  1. Abschalten-sofort-weltweit! Demo in Essen
    Eine ruhrgebietsweite Grossdemonstration gegen Atomenergie findet am kommenden Samstag, 02.04. in Essen statt. Auftakt ist um 13.00 Uhr auf dem Willy-Bandt-Platz (Nähe Hauptbahnhof). Die langjährige Verstrickung zwischen Politik und dem...
  2. Werden Deutschlands Nuklearanlagen gegen Terrorangriffe geschützt?
    Vor zehn Jahren, nach den Anschlägen auf das World-Trade-Center in den USA entbrannte eine Debatte um die Sicherheit der Atomkraftwerke gegenüber Flugzeugabstürzen. Plötzlich war ein bislang als Restrisiko gewertetes Kriterium...
  3. Weltweit leben 90 Millionen Menschen nahe Atommeilern
    Die meisten der 211 Atomkraftwerke weltweit stehen nach einer neuen Studie in dichter besiedelten Gebieten als der havarierte japanische Meiler Fukushima. Nach Berechnungen des britischen Fachblatts “Nature” und der New...
  4. Atomkraft weltweit unter Druck
    Atomkraft gerät weltweit immer mehr unter Druck: Immer geringer ist die Zustimmung zur Stromproduktion mithilfe von Kernspaltung. In keinem Land mit Atomenergieprogramm sind mehr als 40 Prozent der Bevölkerung dafür....

Kommentieren

Nachrichten-Kanal

Den Anti-Atom-Nachrichtenkanal abonnieren:

Artikel abonnieren
Powered by
Easy Automatic Newsletter Lite v2.7.2
STÖRFALL-Kalender
social networks

Jetzt & Sofort:
contrAtom ist Trägerverband der Kampagne "Atomausstieg selber machen".
Partner
Wir sind offizieller Partner der:
Artikel-Archiv
Login