30 Mal Tschernobyl im AKW Isar 1: Fukushima ist überall, auch in Ohu

Ein Jahr nach der verheerenden Atomkatastrophe in Fukushima werden die stark strahlenden Brennelemente im Atomkraftwerk Isar 1 in derselben unverantwortlichen Weise gelagert wie im Block 4 des Atomkomplexes Fukushima. Das Abklingbecken in Isar 1 ist prall gefüllt und nicht ausreichend gegen Flugzeugabstürze oder gar Terroranschläge geschützt. Der Unfallverlauf in Fukushima hat gezeigt, dass die Lagerung… 30 Mal Tschernobyl im AKW Isar 1: Fukushima ist überall, auch in Ohu weiterlesen

AKW-Bauteile aus Meppen auf Tour

Im Raum Meppen werden am kommenden Wochenende Teile für das in Bau befindliche finnische Atomkraftwerk Olkiluoto transportiert. Zwei Schwertransporte sind angekündigt, die Teile eines Abluftkamins zur Verladung auf ein Binnenschiff bringen. Atomkraftgegner kündigen Proteste an.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in EPR, Startseite

Finnischer EPR verzögert sich weiter

Die Fertigstellung des „Europäischen Druckwasserreaktors“ (EPR) im finnischen Olkiluoto verzögert sich weiter. Der Meiler wird vom französischen Konzern AREVA in Zusammenarbeit mit Siemens gebaut und sollte die nukleare Rennaiscance in Europa einläuten. Mittlerweile sind die Arbeiten über fünf Jahre im Verzug und die Kosten so extrem angestiegen, dass der Nuklearkonzern finanzielle Probleme bekommt.

Nach „Größenwahn“ kommt „Miniwahn“: Irre Bauvorhaben für neue AKW

Vor Jahrzehnten waren es „Thorium-Hochtemperaturreaktoren“ oder „Schnelle Brüter“, immer größer und technisch komplizierter. Nach deren Scheitern wollen Atomingenieure nun völlig neuen Maßstäbe setzen: Mini-AKW für den Keller, schwimmende Reaktoren oder Unterwasser-Atomkraftwerke. „Aus den Augen – aus dem Sinn“ fürchten Atomkraftgegner und warnen vor neuen Irrsinns-Projekten.

Atomausstieg? Die Wahrheit Teil 22: Sind die „neueren“ AKW sicherer?

Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. Die „neueren“ Atomkraftwerke dürfen teilweise noch mehr als 10 Jahre laufen. Doch sicher sind die auch nicht.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in DWR, Startseite

AKW-Debakel Europäischer Druckwasserreaktor

Es war der ersten Reaktorneubau in Europa seit der Tschernobyl-Katastrophe 1986: Der „Europäische Druckwasserreaktor“ sollte die Renaissance der Atomkraft einläuten. 2005 wurde mit dem Bau in Finnland begonnen, Ende 2007 in Frankreich mit einem zweiten Reaktor. Seitdem gibt es Pleiten, Pech und Pannen.

Atomausstieg? Die Wahrheit Teil 18: Zweierlei Mass in Gundremmingen – aber nicht die Sicherheit

Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. Und im Atomkraftwerk Gundremmingen wird mit zweierlei Maß gemessen – allerdings nicht mit der Sicherheit.

Risiko: Brennelemente in Abklingbecken

Grundsätzlich müssen alle verbrauchten Brennelemente nach dem Ausbau aus dem Reaktorkern für mindestens ein Jahr unter Wasser mit aktiver Kühlung lagern, um ihre Temperatur auf höchstens 400 Grad zu senken. Diese erste Zwischenlagerung erfolgt direkt am Reaktor in Abklingbecken, die mit borhaltigem Wasser gefüllt sind. Je nach Reaktortyp sind diese Nasslager stärker oder weniger stark… Risiko: Brennelemente in Abklingbecken weiterlesen

Polen plant Kugelhaufenreaktor an der deutschen Grenze

Polen plant die Errichtung eines Atomreaktors im Dreiländereck zu Deutschland und Tschechien. Die „Leiziger Volkszeitung“ berichtet von Gesprächen zwischen der TU Dresden und polnischen Vertretern. Mit Technik aus Deutschland soll ein „inhärenter“ Reaktor gebaut, Klimaschutz und Energiewende betrieben werden.

Der Schnelle Brüter: Vom Wunderkind zur Nullnummer

Als die „Atomkraftwerke der 2. Generation“ feierte man sie in den 70er Jahren: Den schnellen Brüter, der den Brennstoffengpass, der aufgrund beschränkter Uranreserven auskommen muss, beheben sollte und durch die Nutzung des bislang nutzlosen Uran 238 einen effizienteren Betrieb des Brennstoffkreislaufes darstellen sollte.

Menschenrechtsliga kritisiert EPR-Reaktorbau in Frankreich

Unter menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen werde der neue „Europäische Druckwasserreaktor“ in Frankreich gebaut. Die französische Menschenrechtsliga (LDH) wirft den Bauträgern, zu denen auch die deutsche Firma Siemens gehört, Verstöße gegen Arbeitsbedingungen vor.

China: 3.000 Jahre Uran nur durch Schnellen Brüter

Die Meldung aus China, AKW-Brennstoff für 3.000 Jahre produzieren zu können, hat einen ganz bitteren Beigeschnmack: Laut Experten aus der Wirtschaft handelt es sich um Fortschritte in der Schnellen-Brüter Technologie. Hierbei wird mit großen Mengen des giftigsten Stoffes der Welt hantiert: Plutonium. Nicht ohne Grund hat Deutschland damals mit Kalkar davon Abstand genommen.