Gorleben stoppen! Röttgen macht im Wendland keinen Boden gut

Zur Stunde protestieren hunderte im Wendland während des Besuches von Bundesumweltminister Röttgen gegen den geplanten Bau des Atommüllendlagers in Gorleben. Etliche Bauern sind mit ihren Treckern gekommen und bilden auf der Zufahrt einen Spalier. Im Hafen von Hitzacker liegt das Greenpeace-Schiff Beluga-II vor Anker mit einer deutlichen Aussage zwischen den Masten: „Atomminister Röttgen: raus aus… Gorleben stoppen! Röttgen macht im Wendland keinen Boden gut weiterlesen

Klimaschützer nicht mehr unter sich

Der Windenergiekonzern Enercon stoppt durch eine einstweilige Verfügung eine Werbekampagne des Deutschen Atomforums: Der Lobbyverbund der Atomindustrie hatte mit dem Slogan „Klimaschützer unter sich“ mit Windrädern und Atomkraftwerken für Klimaschutz geworben. Damit ist jetzt Schluss, denn AKWs schützen das Klima nicht.

Röttgen in Gorleben: Täuschungsmanöver und mediale Inszenierung

Als Täuschungsmanöver der Öffentlichkeit und mediale Inszenierung bezeichnet die Bürgerinitiative Umweltschutz den Besuch von Norbert Röttgen im Wendland am heutigen Donnerstag. Röttgen selbst bezeichnete sein Kommen als „Beginn eines Dialogprozesses“. Atomkraftgegner im Wendland ignorieren seinen Besuch.

Castortransport: Über 500 Verletzte durch Polizeiübergriffe und 2190 Dosen Reizgas

Eine traurige Bilanz friedlicher Proteste: Die Demo-Sanitäter haben ihre Auswertung vom Castortransport nach Gorleben veröffentlicht. Mindestens 505 Verletzte mussten nach Polizeiübergriffen behandelt werden, in den meisten Fällen Opfer von Reizgas. Die Polizei veröffentlichte entsprechende Zahlen: 2190 Dosen Reizgas seien beim Castor gegen Demonstraten eingesetzt worden. Nun wird ein Verbot gefordert.

Erhöhte Krebserkrankung um die Endlager Asse und Morsleben

Um die zwei Endlagerbergwerke in Deutschland, in denen Atommüll eingelagert wurde, ist die Erkrankung an Blutkrebs signifikant erhöht. Laut Krebsregister sind doppelt soviele Menschen an Leukämie erkrankt, als im Bundesdurchschnitt. Nun müssen Untersuchungen folgen, um die Ursachen zu klären. Das es einen Zusammenhang mit dem Atommüll gibt, kann nicht ausgeschlossen werden. Erste „Experten“ erklären einen… Erhöhte Krebserkrankung um die Endlager Asse und Morsleben weiterlesen

Unruhetag – Atomkraftgegner protestieren im Wendland

Atomkraftgegner wollen heute mit Straßenblockaden gegen die Weitererkundung des Salzstocks Gorleben als Atomendlager protestieren. Mehrere Initiativen haben zu einem sogenannten Unruhetag im Wendland aufgerufen. Wir berichten hier aktuell von den Ereignissen auf den Straßen.

Hannover: Republik Freies Wendland – Reaktiviert

Ab dem 18.09.2010 wird mitten in Hannovers Altstadt ein eigener Staat entstehen. Ein Staat nach deinen Vorstellungen! Mit Holz, Hammern und Nägeln erbauen wir ein Hüttendorf und werden neun Tage dort leben, streiten, tanzen, spielen, klettern, clownen, pflanzen und kochen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Startseite

Endlager Schacht Konrad wird wesentlich teurer

Das Endlager Schacht Konrad in Salzgitter wird deutlich teurer als bisher gedacht: Statt der zuvor geschätzten 900 Millionen wird das Endlager nach ersten konkreten Berechnungen rund 1,6 Milliarden Euro kosten. Dies bestätigte ein Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutzes (BfS) am Dienstag nach einem entsprechenden Beitrag der „NDR“ Fernsehsendung „Niedersachsen 19.30 das Magazin“.

Zwischenlager Unterweser vor Gericht

Am 17. und 18. Februar wird die Betriebsgenehmigung des Standortzwischenlagers für Atommüll am Atomkraftwerk Unterweser vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg verhandelt. Zwei Bauern haben dagegen geklagt.

Monatsberichte – ein neues Service-Angebot

Ab sofort haben wir ein weiteres Service-Angebot: Am Monatsende erstellen wir aus unserer Presseauswertung einen Monatsbericht, den wir an interessierte Menschen per Mail versenden. Die Nachrichten entstammen der Rubrik „Das Wichtigste“ und werden von uns manuell ausgewählt.

2010: Das Jahr der Anti-Atom-Bewegung – oder haben wir verloren?

Es war das Jahr der Anti-Atom-Bewegung. Seit dem GAU von Tschernobyl sind nicht mehr so viele Menschen gegen die Atomenergienutzung auf die Straße gegangen: Mehr als 350.000 haben der Bundesregierung eine Absage erteilt, die Atomkraftwerke länger laufen zu lassen. Doch gegen die Mehrheit im Volk haben sie es doch getan: Schrottreaktoren dürfen um Jahre weiter… 2010: Das Jahr der Anti-Atom-Bewegung – oder haben wir verloren? weiterlesen

Atommüll-Endlager Morsleben besetzt

Aktivist_innen von contratom haben heute am Atommülllager Morsleben demonstriert. Sie erkletterten einen Turm auf dem Gelände und hängten dort ein Transparent auf. ´Stoppt das dreckige Atomgeschäft´ lautet der Slogan der Aktivist_innen.