Mehr als 25.000 fordern: Stoppt die Vorbereitungen für die Flutung der Asse!

Mit mehr als 25.000 Unterschriften hat der Asse II-Koordinationskreis heute in Berlin seine Forderung unterstrichen, den Atommüll im Bergwerk Asse II (Kreis Wolfenbüttel) keinesfalls zu fluten. Damit hat er auch die Bundesregierung an ihr Versprechen von 2009 erinnert, das marode Salzbergwerk, in das nie Atommüll hätte eingelagert werden dürfen, zügig zu räumen.

Erste Probebohrung im Endlager Asse-2 gescheitert

Die Atommüllberge aus der Asse-2 sollen geborgen werden, dass ist erklärter, politischer Wille. Um Informationen zu bekommen, wie der Zustand der eingelagerten Fässer in den zugemauerten Kammern ist, sollen Bohrungen durch die Wände stattfinden. Nach langem Ringen wurde vor einer Woche damit begonnen – nun ist erstmal wegen technischer Probleme wieder Schluss. Atomkraftgegner haben unterdessen… Erste Probebohrung im Endlager Asse-2 gescheitert weiterlesen

Pumpen statt Fluten! 20.000 Unterschriften gegen die Flutung der Asse-2!

Im Januar 2010 hat die Bundesregierung versprochen, den Atommüll aus der Asse zu bergen. Seitdem ist nichts passiert – im Gegenteil wird weiter die Flutung und damit der endgültige Verschluss des Bergwerks vorbereitet. Wir fordern: Pumpen statt Fluten! Der Koordinationskreis Asse-2 hat eine Kampagne gestartet: 20.000 Unterschriften in 20 Tagen.

Nacht am Asse-Schacht

Am kommenden Samstag (5. Mai) findet eine weitere Auflage der „Nacht am Asse-Schacht“ statt. Atomkraftgegner weisen mit dieser Veranstaltung auf die Mißstände um das havarierte Endlagerbergwerk Asse-2 hin. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr in Remlingen, von dort führt ein Demozug vor die Schachtanlage.

Asse: Radioaktives Gas entweicht aus korrodierten Fässern

Es schwappt nicht nur strahlende Lauge durch das Atommüllendlager, nun wurden auch stark erhöhte Werte bei radioaktivem Gas gemessen. Der Betreiber kennt den Ursprung nicht, vermutlich handelt es sich um korrodierte Fässer. Ein Grund mehr, die Bergung der Abfälle zu beschleunigen, fordern Atomkraftgegner.

Röttgens Premiere in der Asse: Der Müll muss raus!

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) besucht heute erstmals in seiner Amtszeit die größte Entsorgungskatastrophe Europas: das havarierte Endlager Asse-2. Gestern haben 24.000 Menschen in der Region mit einer Lichterkette protestiert und fordern: Der Müll muss raus!

contrAtom bei der Lichterkette

11.03.2012 - Protest mit brennendem A bei Lichterkette im Braunschweiger Land

Schon 2009 protestierte contrAtom gemeinsam mit ausgestrahlt auf eine besondere Weise: ein großes, brennendes „A“ machte auf die Missstände im ehemaligen Atommüllendlager Asse aufmerksam. Dieses Jahr wird die Aktion wiederholt, denn die Situation hat sich nicht verbessert.

Keine schnelle Bergung des Atommülls aus der Asse-2

Die Bundesregierung und die niedersächsische Landesregierung wollen die radioaktiven Abfälle so schnell wie möglich aus dem maroden Atommüll-Lager Asse bergen. „Das dauert noch“ sagt das Umweltministerium. Atomkraftgegner fordern, alle nötigen Anstrengungen für eine größtmögliche Sicherheit für die Anwohner der Region zu unternehmen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Asse, Startseite

Asse: Röttgen übernimmt Verantwortung

Bundesumweltminister Röttgen will die Bergung des Atommülls aus dem havarierten Endlager Asse-2 nocheinmal prüfen lassen. Grundsätzlich bleibe die Rückholung der 126.000 Fässer das Ziel. Dafür sollen notfalls sogar rechtliche Änderungen sorgen. Atomkraftgegner fordern, keine Zeit zu verlieren und mit den Bohrungen in die Atommüllkammmern sofort zu beginnen.

Asse: Unterschriftensammlung für Atommüll-Rückholung

Am gestrigen Abend ist im Rahmen der Asse-Informationsveranstaltung eine Unterschriftenaktion gestartet worden. Die Samtgemeindebürgermeister von Schöppenstedt und Asse wollen gemeinsam mit 5.000 Unterzeichnern fordern: „Herr Röttgen: Bekennen Sie sich zur Rückholung des Atommülls!“

Asse II: Rückholung organisieren statt aussitzen!

Der Asse 2-Koordinationskreis stellte auf der Pressekonferenz in Hannover am 3.1.2012 fest: „Die Verantwortung für die Rückholung des Atommülls aus der Asse liegt bei Bundesumweltminister Norbert Röttgen. Herr Dr. Röttgen, bekennen Sie sich zur Rückholung! Nehmen Sie Ihre Führungsverantwortung für die Sanierung der Asse endlich wahr!“

Gronau, Asse, Gorleben: Proteste zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel wollen Atomkraftgegner mit Protestaktionen ihre Forderung nach einem sofortigen Atomausstieg bekräftigen. Proteste sind an der Asse bei Wolfenbüttel und in Gorleben sowie in Nordrhein-Westfalen geplant, teilte der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz am Freitag mit.