Vattenfall

„Lesen ohne Atomstrom“: Willemsen attackiert Vattenfall

Drei Tage vor Beginn der „Erneuerbaren Lesetage“ greift Grimme-Preisträger Roger Willemsen den Literaturmissbrauch des Atomkonzerns Vattenfall scharf an. Auf die Frage des Magazins STERN, was denn falsch daran sei, dass Vattenfall Kultur fördere, sagt Willemsen: „Was wäre falsch daran, wenn Heckler und Koch eine Lesung von Berta von Suttners „Die Waffen nieder“ sponsern würde?“ Die Rüstungsschmiede Heckler und Koch beliefert nahezu die gesamte Welt mit Kriegsgerät. Weiterlesen

Hamburg: Mehr als 50 Künstler lesen Vattenfall die Leviten

„Das wird ein Kulturereignis der Extraklasse“, kündigt Jakob von Uexküll an. Der Begründer des Alternativen Nobelpreises ist in diesem Jahr Schirmherr der Literaturreihe „Lesen ohne Atomstrom – Die erneuerbaren Lesetage“. Dafür treten im April zwei Dutzend renommierte Schriftsteller auf den attraktivsten Bühnen Hamburgs auf. „Und keine der Lesungen kostet Eintritt – Literatur für alle!“ Weiterlesen

Vattenfall die persönliche Lizenz entziehen: Jetzt aus Protest gegen Atompfusch zu Ökostromanbieter wechseln

Kurz vor dem Fukushima-Jahrestag macht der Atomkonzern Vattenfall erneut Schlagzeilen als Pfuschbetreiber von Atomkraftwerken. Nach dem Auffinden durchgerosteter Atommüll-Fässer im Atomkraftwerk Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) rufen Atomkraftgegner alle Kundinnen und Kunden des verantwortlichen Kraftwerksbetreiber Vattenfall dazu auf, dem Konzern die persönliche Lizenz für derartige Pfuschereien zu entziehen, also den Stromvertrag zu kündigen. Weiterlesen

Mit Atomkonzerne geht es bergab

Atomkraftgegner haben das Ende der Technologie lange voraus gesagt. Mit Fukushima geht es nun mit den großen Energiekonzernen steil bergab. Zwar sind viele Arbeitsplätze in Gefahr – das als Argument für einen Weiterbetrieb der Atomindustrie darf aber nicht geltend gemacht werden. Die Zeichen stehen auf Wandel, meinen Atomkraftgegner. Weiterlesen

Ein Akt der Demokatisierung contra das große Wehklagen der Atomkonzerne

E.ON will drei Standorte schließen und 10.000 Stellen abbauen, EnBW hat angekündigt, dass man selbst eine Kapitalerhöhung in Betracht ziehe, um nach dem starken Halbjahresverlust finanziell beweglich zu bleiben. RWE prüft den Verkauf mehrerer Tochterfirmen, der Atomausstieg beeinträchtigt das Ergebnis von Vattenfall um 10,2 Milliarden Schwedische Kronen. Doch das Problem ist hausgemacht – und das Wehklagen nicht gerechtfertig. Weiterlesen

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv