RWE

Atommülldebatte statt Langzeit-Atommülllager in Biblis

Biblis bekommt ein „Langzeit-Atommülllager“, möglicherweise müssen sogar weitere Zwischenlagerhallen an AKW-Standorten gebaut werden. Grund ist die verzögerte Inbetriebnahme des Endlagers Schacht Konrad, in das nach Plänen der Betreiber alle Abrissabfälle eingelagert werden sollen. Atomkraftgegner warnen: Schacht Konrad ist nicht sicher – was es braucht ist eine umfassende Atommülldebatte, keine Langzeitlager! Weiterlesen

Atomindustrie: „Gefahr für die Welt“ durch russische Atomanlagen jahrelang ignoriert

Deutsche Atomkonzerne haben seit Jahren Warnungen der russischen Atomindustrie vor steigenden Störfallzahlen ignoriert. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Putins Generalsekretär hatte 2004 auf einem Geheimtreffen vor einer „Gefahr für die Welt“ durch russische Atomanlagen gewarnt. Die Information wurde „streng vertraulich“ ignoriert. Atomkraftgegner sehen einen weiteren Beweis dafür, dass unbequeme Nachrichten von der Atomindustrie bewusst verschwiegen werden und fordern die Bundesregierung auzf, die Zuverlässigkeit der Konzerne zu prüfen. Weiterlesen

RWE verzichtet auf AKW-Bau im Ausland

Ein lange überfälliger Schritt wurde nun vom deutschen Energiekonzern RWE gemacht: er zieht sich aus den Plänen, neue Atomkraftwerke im Ausland bauen zu wollen, zurück. Nachdem die Ausbaupläne für Deutschland gescheitert waren, sollten in Holland, Bulgarien und England Reaktoren entstehen. Atomkraftgegner hatten jahrelang dagegen protestiert – und feiern nun den Erfolg. Ein Kurswechsel muss allerdings auch in Deutschland erfolgen! Weiterlesen

AKW-Betreiber fordern 15 Milliarden für Atomausstieg

Wegen des Atomausstiegs fordern Energieversorger wie Eon und RWE 15 Milliarden Euro Schadenersatz von der Bundesregierung. Atomkraftgegner verlangen im Gegenzug die Übernahme sämtlicher Entsorgungskosten durch die Konzerne – deren Höhe nicht mal abzuschätzen ist. Die Konzerne haben Schadensersatz an die Bevölkerung zu zahlen – nicht umgekehrt! Weiterlesen

„RWEunplugged“ – Protestcamp in Essen geplant

Im Zuge der breiten Massenmobilisierungen nach Fukushima gab es letztes Jahr bunten und effektiven Widerstand gegen die Jahreshauptversammlung von RWE. Seit diesen Protesten und den darauf folgenden Atommoratorien der Bundesregierung musste der Konzern zwar sein Atomkraftwerk Biblis abschalten, ist jedoch von einem umwelt- und menschenfreundlichen Energiemix so weit entfernt wie eh und je. Deswegen wird es auch in diesem Jahr anlässlich der Hauptversammlung am 19. April Proteste in Essen geben. Weiterlesen

RWE: Neuer Chef – alte Informationspolitik?

Der AKW-Betreiber Vattenfall ist für seine Intransparenz bekannt. Im Zusammenhang mit Störfällen wird eher mal ein Detail verschwiegen, als der Öffentlichkeit die Wahrheit zu berichten. RWE eifert dem Konzern nun offenbar nach, den Informationen zu einem jüngsten Vorfall im AKW Biblis gibt es auf der Webseite des Energiekonzerns nicht. Die Ära des RWE-Chefs und Atom-Fans Grossmann ist fast vorbei, setzt der künftige Chef nun schonmal Akzente? Weiterlesen

Keine Akzeptanz: RWE und Eon geben AKW-Pläne in Großbritannien auf

Die Energiekonzerne Eon und RWE geben aus Kostengründen ihre Pläne zum Bau von Atomkraftwerken in Großbritannien auf. Das 2009 gegründete Joint Venture „Horizon“ soll verkauft werden. RWE und Eon hatten sich 2009 bei einer Auktion zwei Standorte für neue Kraftwerke gesichert. Atomkraftgegner gratulieren zu der Einsicht, dass der Bau neuer Atomkraftwerke nicht durchsetzbar ist. Weiterlesen

Brennelementesteuer: Atomkonzerne haben verloren

Erstmals hat ein Gericht in Deutschland die umstrittene Brennelementesteuer für verfassungsgemäß erklärt. Die von den Atomkraftwerksbetreibern erhobene Abgabe, mit Hilfe der Gewinne aus der Laufzeitverlängerung abgeschöpft werden sollten, sei sowohl mit dem Grundgesetz als auch mit Europarecht vereinbar, erklärte das Finanzgericht Baden-Württemberg. Ein weiterer Rückschlag für die Lobbyisten der Atomenergie in Deutschland, die nun für jeden Brennstab, der in den neun AKW zum Einsatz kommt, Millionen zahlen müssen. Weiterlesen

Protest wirkt: Bulgarien verabschiedet sich vom AKW Belene

Wie erfolgreicher Anti-Atom-Protest wirkt, sieht man in Bulgarien. In erdbebengefährdetem Gebiet sollten zwei Atomreaktoren gebaut werden. Projektbeginn war bereits 1987, mehrere deutsche Firmen waren beteiligt. Nun verabschiedet sich Bulgarien von den AKW-Plänen. Nun hoffentlich endgültig. Weiterlesen

Jürgen Großmann: Ein Atom-Saurier geht – endlich

„Kernenergie ist ein Fels in der Brandung“, Jürgen Großmann – ein glühender Verfechter der Atomenergie verlässt seinen Posten bei RWE. Der Vorstandsvorsitzende hält auch nach Fukuhsima an der Katastrophentechnologie fest und forcierte nach dem Aus in Deutschland den Bau von AKW im Ausland. Atomkraftgegner fordern, dass mit Grossmann auch diese Pläne Geschichte sind. Weiterlesen

Mit Atomkonzerne geht es bergab

Atomkraftgegner haben das Ende der Technologie lange voraus gesagt. Mit Fukushima geht es nun mit den großen Energiekonzernen steil bergab. Zwar sind viele Arbeitsplätze in Gefahr – das als Argument für einen Weiterbetrieb der Atomindustrie darf aber nicht geltend gemacht werden. Die Zeichen stehen auf Wandel, meinen Atomkraftgegner. Weiterlesen

Ein Akt der Demokatisierung contra das große Wehklagen der Atomkonzerne

E.ON will drei Standorte schließen und 10.000 Stellen abbauen, EnBW hat angekündigt, dass man selbst eine Kapitalerhöhung in Betracht ziehe, um nach dem starken Halbjahresverlust finanziell beweglich zu bleiben. RWE prüft den Verkauf mehrerer Tochterfirmen, der Atomausstieg beeinträchtigt das Ergebnis von Vattenfall um 10,2 Milliarden Schwedische Kronen. Doch das Problem ist hausgemacht – und das Wehklagen nicht gerechtfertig. Weiterlesen

RWE-Einstieg bei niederländischem AKW fast perfekt

Der Einstieg des AKW-Konzerns RWE in die niederländische Atomstromerzeugung ist fast perfekt: RWE will 30 Prozent am AKW Borssele übernehmen – und vielleicht auch an einem künftigen Neubauprojekt beteiligt sein. Weiterlesen

RWE will Atomkraftwerk in den Niederlanden bauen

Es ist der Gipfel an Arroganz: der deutsche Energiekonzern RWE plant den Bau eines Atomkraftwerks in den Niederlanden. Während der Konzern sich in Deutschland von seinen Uraltreaktoren Biblis verabschieden muss, soll 200km von der deutschen Grenze entfernt ein Neubau entstehen. Atomkraftgegner kündigen Protest gegen die aggressive Konzernpolitik an. Weiterlesen

RWE blockieren – Rücktritt von RWE-Chef Großmann fordern!

Die Umweltorganisation urgewald und der Dachverband der Kritischen Aktionäre fordern die RWE AG bei der morgigen Hauptversammlung in Essen auf, sich von ihrer verantwortungslosen Atompolitik zu verabschieden, die Klage gegen das Atom-Moratorium zurückzuziehen und den Vorstandsvorsitzenden Großmann zu entlassen. Parallel rufen Anti-Atom-Aktivisten zur Blockade der Hauptversammlung auf. Weiterlesen

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv