Fusion-Festival AntiAtom

Bäuerliche Notgemeinschaft, BI Lüchow-Dannenberg, contrAtom und viele mehr sorgten auf dem Fusion Festival am vergangenen Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern für AntiAtom-Akzente.

Gesucht!

contrAtom braucht Unterstützung. In stürmischen Zeiten wie diesen bleiben diverse Dinge liegen – und dafür braucht es dringend helfende Hände!

Gorleben blockiert

Aus Protest gegen die Endlagerpolitik haben am Dienstag Atomkraftgegner das Forschungsbergwerk in Gorleben blockiert. Zeitweise konnte kein Arbeiter das Gelände mehr erreichen. „Schichtblockade“ war der Aufruf – sitzend und hängend wurde das Ziel erreicht.

Gorleben: „Das Salz zurück in die Erde!“

Unter dem Motto „Gorleben versalzen“ überwanden Aktivisten in der Nacht zu Sonntag die Absperrungen der beim Endlagerbergwerk aufgetürmten Salzhalde. Auf dem aufgeschichteten Salz brachten sie in weißer Farbe den 70 mal acht Meter großen Schriftzug „Das Salz zurück in die Erde“ an.

contrAtom auf der Kulturellen Landpartie im Wendland

Mit einer Ausstellung, einem Infostand und Vortägen ist contrAtom auf der Kulturellen Landpartie im Wendland vertreten. Zwischen Himmelfahrt und Pfingsten besuchen zehntausende Menschen den Landkreis – und bekommen einen ganz anderen Eindruck, als im Herbst wenn der Castor rollt.

Anti-Atom-Proteste bei E.ON-Hauptversammlung in Essen

In der Essener Grugahalle findet heute die Aktionärsversammlung des Atomkonzerns eon statt. Verschiedene Initiativen protestieren vor dem Eingang und als kritische Aktionär_innen auf der Hauptversammlung. Zahlreiche Menschen verschiedener lokaler und bundesweiter Initiativen von attac über oxfam, Greenpeace und urgewald bis zur Gesellschaft für bedrohte Völker und contratom protestierten bereits vor dem Eingang der Essener Grugahalle… Anti-Atom-Proteste bei E.ON-Hauptversammlung in Essen weiterlesen

Atomkraft: Schluss! – Demonstrationen am 28. Mai

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat erneut gezeigt: Atomkraft ist unbeherrschbar und birgt ein tägliches, tödliches Risiko. Hunderttausende gehen deshalb in diesen Monaten bundesweit auf die Straße und fordern entschieden den Atomausstieg. Am 28. Mai finden in 20 Städten bundesweit die nächsten großen Demonstrationen statt.

Aus bleibt Aus! 140.000 Menschen fordern Atomausstieg

Mehr als 140.000 Menschen haben heute allein in Deutschland gegen Atomenergie demonstriert. An 12 Atomanlagen forderten Menschen allen Alters: Abschalten! Vor das AKW Krümmel kamen rund 17.000 Atomkraftgegner und demonstrierten bei bestem Sonnenschein gegen den Schrottmeiler an der Elbe. In Sprechchören wurde immer wieder „Aus bleibt Aus!“ gefordert.

Unterwegs: Trecks gegen Atomkraft

Aus Gorleben startete gestern ein Treck mit Ziel AKW Grohnde. Schon vor zwei Tagen begannen Anti-Atom-Aktivisten in Schwerin ihre Reise zum Zwischenlager Nord in Lubmin. Gemeinsam fordern sie auf dem Weg zu großen Kundgebungen anlässlich des 25. Jahrestages der Tschernobylkatastrophe: Atomausstieg – jetzt!

Zehntausende bei Montags-Mahnwachen

Erneut haben Zehntausende im ganzen Bundesgebiet bei Montagsmahnwachen gegen die Nutzung der Atomkraft protestiert. In mehr als 400 Orten habe es Aktionen gegeben.

Montagsmahnwachen: 52.000 Menschen fordern „Aussteigen!“

„Fukushima ist überall! – Atomanlagen abschalten!“ – An den gestrigen Montagsmahnwachen beteiligten sich deutschland weit in 470 Orten mehr als 52.000 Menschen. Genau einen Monat nach Beginn der Katastrophe dachten die Beteiligten der Opfer und Geschädigten der radioaktiven Strahlung.

Zehntausende bei Montagsprotesten

Immer wieder Montag: Gestern sind erneut Zehntausende in ganz Deutschland auf die Straße gegangen, um gegen Atomenergie zu protestieren. In über 500 Städten und Orten fanden Mahnwachen mit insgesamt mehr als 70.000 Beteiligten statt.

2.000 fordern: Gorleben raus! AKWs aus!

Bei schönstem Frühlingswetter gingen heute in Gorleben 2.000 Menschen auf die Straße. „Gorleben raus! AKWs aus!“ forderten sie mit Blick auf die derzeitige Abschaltdebatte in Deutschland. Neben der Sicherheit für Reaktoren muss auch über Atommüll und Endlagerung diskutiert werden. Mahnende Worte richteten sich an die Bundesregierung: Fukushima heisst stilllegen!