AVR Jülich

Nach Gorleben droht 2012 in NRW Castor-Wahnsinn

Kaum ist der aktuelle Castor-Transport unter massiven Protesten ins Zwischenlager Gorleben gerollt, drohen schon die nächsten Castor-Transporte: Die Bundesregierung plant, schon ab Anfang 2012 insgesamt 152 Castor-Behälter mit hochradioaktiven Brennelementkugeln aus dem Forschungszentrum Jülich bei Aachen quer durch NRW ins Zwischenlager Ahaus im Münsterland zu verschieben. Die Besonderheit beim Transport der “West-Castoren”: Sie sollen per LKW über die Autobahnen am Niederrhein und durch das Ruhrgebiet abgewickelt werden. Für den Zeitraum von zwölf Monaten droht alle zwei Wochen ein Autobahn-Castor! Weiterlesen

Gutachten: Verbleib von Castoren in Jülich ist möglich – Transport nach Ahaus unnötig!

Die 152 Castorbehälter mit radioaktivem Müll aus dem ehemaligen AVR-Forschungsreaktor in Jülich könnten auch über das Jahr 2013 hinaus auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich (FZJ) gelagert werden. Ein Gutachten, das der Münsteraner Professor Bernd Holznagel im Auftrag des NRW-Wirtschaftsministeriums erstellt hat, kommt zu dem Ergebnis, dass eine entsprechende Genehmigung rechtlich möglich wäre. Die Erlaubnis für das Zwischenlager läuft am 30. Juni 2013 aus. Das Lager entspricht nicht mehr den Sicherheitsstandards. Weiterlesen

Aktionsbündnis „Stop Westcastor“ in Jülich gegründet

In Jülich wurde am Wochenende das Aktionsbündnisses „Stop Westcastor“ gegründet. Ziel ist die Verhinderung von Castortransporten aus Forschungszentrum Jülich in das Zwischenlager Ahaus. Ende Januar ist eine erste Demonstration geplant. Weiterlesen

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv