Gefahr MOX-Brennelemente

Mischoxid-Brennstoff: Sie sind der Inbegriff für den Mythos des „geschlossenen Brennstoffkreislauf“ für Atomkraftwerke: Aus verbrauchten Brennelementen wird in Wiederaufarbeitungsanlagen das Uran und Plutonium herausgelöst, um schließlich daraus wieder Brennstäbe zu fertigen. Eine Art „Recycling“ mit dem bitteren Beigeschmack, da ein hochgefährliches Produkt mit Nebenwirkungen dabei entsteht. Atomkraftgegner fordern daher den sofortigen Stopp der Plutonium-Wirtschaft!

Presseente? Angeblich wird MOX-Transport am 22.02. in Grohnde erwartet

Nach Presseberichten soll am kommenden Dienstag der umstrittene Transport von Plutonium-Brennstäben aus der britischen Wiederaufarbeitunganlage Sellafield zum AKW Grohnde stattfinden. Das Schiff soll im Hamburger Hafen anlanden. Bislang liegt aber keine Genehmigung für den Transport, der erst am 07.02. abgesagt wurde, vor.

Plutonium-Transport nach Grohnde gestoppt!

Der umstrittene Transport plutoniumhaltiger Mischoxid-(Mox)Brennelemente von der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield ins niedersächsische AKW Grohnde ist gestoppt worden. Vorerst kommen die MOX-Brennelemente in Grohnde nicht zum Einsatz. Ein Anti-Atom-Teilerfolg – denn bisher gibt es keine Genehmigung für den umstrittenen Transport.

1.000 fordern in Grohnde: Stopp MOX-Transporte!

Etwa 1.000 Atomkraftgegner haben heute gegen den geplanten MOX-Brennstoff-Transport aus dem britischen Sellafield zum Atomkraftwerk Grohnde demonstriert. Vor dem AKW Grohnde kam es zu einer symbolischen Sitzblocke. An Aktion beteiligten sich auch ca. 50 Landwirte aus der Region mit ihren Traktoren.

Plutonium-Transporte stoppen! Probesitzen vor dem AKW Grohnde

Am 15. Januar findet vor dem Atomkraftwerk Grohnde ein „Probesitzen“ auf der Zufahrtsstraße gegen die erwartete Lieferung von MOX-Brennstäben statt. Im ersten Quartal soll der Reaktor frische plutoniumhaltige Brennelementen für den weiteren Betrieb erhalten. Das soll verhindert werden.