Laut Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ist die Abschaltung des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld im Frühjahr 2015 kein Problem. Es entstehe keine Versorgungslücke, und ein Ersatzkraftwerk sei nicht nötig. 2017 mit der Stilllegung von Gundremmingen allerdings dann zwingend. Atomkraftgegner fordern ein Ende der Debatten und die sofortige Stilllegung der gefährlichen Meiler.

atomanlagen stilllegen!Laut Bundesnetzagentur würde eine vorzeitige Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld zu keiner Versorgungslücke führen, erklärte Aigner dem Bayerischen Rundfunk nach der Kabinettsitzung, auf der die mögliche frühere Stilllegung des AKW Thema war. Der notwendige Strombedarf könne nämlich über die europäischen Strommärkte gedeckt werden. Der Bau eines Reservekraftwerks sei daher nicht nötig, so Aigner. Auch Ministerpräsident Seehofer erklärte bereits am Freitag, ein AKW-Aus im Frühjahr sei “nach allem, was er wisse, für die Versorgung auch kein Problem”.

Der Kampf gegen das AKW Grafenrheinfeld, das als nächstes der letzten neun Reaktoren in Deutschland gemäß des Atomausstiegs Ende 2015 stillgelegt werden muss, scheint gewonnen. Auch Betreiber E.ON hatte angekündigt mit diesem Abschaltdatum zu planen – möglicherweise auch schon früher um eine Revision und damit auch die Brennelenentesteuer zu sparen.

Doch die Debatten um die Veraorgungssicherheit in Süddeutschland gehen in die Verlängerung: die Lage sähe bei der Abschaltung des Atomkraftwerks in Gundremmingen im Jahr 2017 “anders” aus, meint die Politik. Die dadurch entstehende Versorgungslücke könne dann nicht mehr über die europäischen Strommärkte gedeckt werden. Deshalb sei nach den Erläuterungen der Bundesnetzagentur “dann ein Reservekraftwerk zwingend erforderlich”. Da diese Planungen schon längst hätten starten müssen wird also um das Atomkraftwerk Gundremmingen der nächste Vorstoss für Laufzeitverlängerungen gestartet. An dem Standort befinden sich zwei baugleiche Siedewasserreaktoren – die letzten ihrer Art in Deutschland – wobei Block B noch bis Ende 2017 in Betrieb bleiben darf, Block C aber noch bis Ende 2021.

Atomkraftgegner fordern ein Ende der Debatten und eine sofortige Stilllegung aller Atomanlagen. Das Risiko eines schweren Unfalls mit katastrophalen Folgen steigt mit jedem Betriebstag und der Berg an Atommüll wächst stetig. Eine Endlagerlösung ist nicht in Sicht. Statt einer Diskussion um AKW-Laufzeiten braucht Deutschland eine ernstgemeinte Energiewende, die von allen Kräften in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft getragen wird – und die Reaktoren in kurzer Zeit überflüssig machen kann.

  • Atomkraft: die größte Fehlinvestition aller Zeiten
    19. März 2014 – Es gibt keine andere Branche, in der so viele Projekte auf so viele verschiedene Arten und Weisen zu Kapitalvernichtung geführt haben. Laut Recherchen des WDR summieren sich allein Fehlinvestitionen in Atomkraftwerke die nie ans Netz gingen auf Hunderte Milliarden Dollar.
  • CSU: Ramsauer für Laufzeitverlängerung
    16. März 2014 – Der frühere Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält einen späteren Atomausstieg in Deutschland für möglich. Wegen steigenden Energiekosten setzt er nur wenige Tage nach dem 3. Jahrestag der Fukushima-Katastrophe auf eine Laufzeitverlängerung der letzten neun deutschen Meiler. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung. Auch die Betreiberkonzerne der AKW planen anders.
  • Studie zur Versorgungssicherheit in Bayern: AKW Grafenrheinfeld schon heute überflüssig
    6. März 2014 – Die Fertigstellung der “Thüringer Strombrücke” ist keineswegs Voraussetzung für die Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld. Weder das AKW noch die Höchstspannungsleitung sind für eine stabile Stromversorgung in Bayern nötig. Das belegt die am 6. März 2014 vorgelegte Studie “Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld und Versorgungssicherheit in Bayern”, die im Auftrag von .ausgestrahlt Arepo Consult erstellt hat.

Quelle (Auszug): br.de; 25.03.2014

Kommentieren

Artikel-Archiv

Meine aktuellen Infos nun hier:

Beiträge: ausgestrahlt.de/blog

Nachrichtenauswertung auf www.ausgestrahlt.de

zum Abo des Atomradars

Die täglichen Infos sind kostenlos und werden über Spenden finanziert!