Studie: Atomkraft ab 2020 nicht mehr rentabel

„Kernenergie kann zur langfristigen Stromversorgung und zum Klimaschutz kaum beitragen.“ Mit diesen Worten fasst der Atomphysiker Wolfgang Kromp das Ergebnis einer mehrjährigen Studie zur Wirtschaftlichkeit und Klimafreundlichkeit der Atomkraft zusammen. Hintergrund: Uran wird teurer – und Atomkraft damit nicht mehr rentabel.

Atomanlagen stilllegen!Das Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften der Universität Wien hat gemeinsam mit internationalen Partnern eine ausführliche „Evaluation einer hypothetischen nuklearen Renaissance“ (EHNUR) durchgeführt.

  • Die Forscher kamen zu dem Resultat, dass Atomkraft nach Lage der Dinge schon in wenigen Jahren die Grenze zur Unwirtschaftlichkeit überschreiten wird.

Die zunehmende Knappheit des Kernbrennstoffs Uran ist ursächlich für dieses Ergebnis. Denn der Abbau von Natur-Uran in Minen bleibe in den nächsten Jahrzehnten neben der Verwendung von Uran aus der Abrüstung die vorrangige Brennstoffquelle. Der Uranabbau ist laut Studie in vielen Fördergebieten rückläufig – und werde bald unrentabel sein.

  • Voraussichtlich noch zehn bis 20 Jahre könnten die vorhandenen AKW zu bezahlbaren Bedingungen versorgt werden.

Auch bei den erwarteten Neubauten sehen die Wissenschaftler große Risiken. Die Atomlobby hat eine neue Reaktorgeneration angekündigt, die nicht nur sicherer, sondern auch billiger sein soll. Doch der an der Studie beteiligte britische Energiemarktexperte Steve Thomas von der Universität Greenwich kam zu dem Ergebnis, dass die neuen Atomreaktoren der sogenannten Generation III+ rund siebenmal so viel kosten werden wie versprochen. Die zwei europäischen Standorte, an denen der „EPR“ von AREVA gebaut wird, belegen genau das: Kostenexplosion und immer wieder Verzögerungen. Die Studie hat allerdings Änderungen, die sich aus der Katastrophe von Fukushima ergeben werden, noch gar nicht eingerechnet.

Im Abnehmen begriffen ist entgegen der vereinzelten Neubaupläne die Zahl realisierbarer AKW-Standorte und die Akzeptanz in der Bevölkerung. Fukushima bleibt den Menschen im Gedächnis.

Die vielen Argumente „machen deutlich, dass Kernenergie – ganz abgesehen von Sicherheitsproblemen – keine Option für die Zukunft, auch nicht für eine Übergangsphase, darstellt“, so Wolfgang Kromp, Vorstand des Instituts für Sicherheits- und Risikowissenschaften der Uni Wien.

Doch die Atomlobby bastelt weiter eifrig an einem vermeintlichen „Comeback“: Kürzlich hatten unter Führung von England zwölf EU-Staaten: Bulgarien, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, Litauen, Niederlande, Polen, Rumänien, Slowakei, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn, bekräftigt, an der Atomkraft festhalten zu wollen. Als Argument muss der Klimaschutz herhalten, doch einen wirklichen Effekt zur Senkung des CO2-Ausstoss kann nur durch der Neubau vieler Meiler erzielt werden.

Das Gegenteil wird aber der Fall sein: in den nächsten 20 Jahren muss mehr als die Hälfte der 150 europäischen AKW altersbedingt stillgelegt werden. Ein Neubau in der Größenordnung  – von den Kosten ganz zu schweigen – ist allein wegen der fehlenden Akzeptanz völlig unrealistisch.

Der bessere Weg sind Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Was darüber hinaus die Sicherheit von Atomkraftwerken angeht, ist spätestens seit Fukushima ein Paradigmenwechsel nötig.

  • Weltweite Atomkraft-Aussteiger
    Eine Übersicht zu den Staaten, die weltweit die Zukunft der Atomkraft überdenken oder aussteigen wollen oder in denen die “Renaissance der Atomkraft” kräftig ins Stocken gekommen ist.
  • England will AKW bauen – ausgerechnet ein “EPR”
    19. März 2013 – Erstmals seit 1995 soll in Großbritannien ein neues Atomkraftwerk entstehen. Wie das Ministerium für Energie und Klimawandel mitteilte, wurde die Baugenehmigung für das Akw des französischen Stromkonzerns EDF in Hinkley Point in Westengland erteilt. Die Errichtung von zwei Meilern des Typs “EPR” in Finnland und Frankreich ist bereits massiv teurer geworden als geplant. Nun droht auch England ein finanzielles Desaster, das mit Steuergeldern kompensiert werden soll.
  • Eine Billionen in 20 Jahren: Atomkraft kommt Ländern richtig teuer
    19. Oktober 2012 – Länder, die anders als Deutschland weiterhin auf die Atomkraft setzen, schieben nach Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) eine riesige Kostenwelle vor sich her. Alternde Atomkraftwerke werden immer anfälliger und teurer. Für den Ersatz müssten Länder wie Frankreich, USA, Russland oder Kanada etwa 1,1 Billionen Euro bis 2030 investieren.
  • Energiewende erspart 82 Milliarden Euro für Ersatz-AKW
    19. Oktober 2012 – Laut einer Berechnung des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) bleiben dank des Atomausstiegs Deutschland Kosten in Höhe von mehr als 80 Milliarden Euro erspart, die in den Ersatz von alternden Atomkraftwerken hätten investiert werden müssen.
  • Statusbericht: Die meisten AKW-Neubauprojekte wurden storniert, verschoben oder annulliert
    8. Juli 2012 – Die Atomkatastrophe von Fukushima hat die Situation der Atomindustrie weltweit dramatisch verändert: in zahlreichen Ländern werden Reaktoren stillgelegt und AKW-Projekte aufgegeben, schreibt Energieexperte Mycle Schneider im “World Nuclear Industry Status Report 2012?. Die Branche leidet aber nicht nur unter dem GAU, sondern auch unter der globalen Wirtschaftskrise, der Konkurrenz anderer Energiequellen, vornehmlich Gas und Erneuerbare, und eigenen Planungs- und Managementproblemen. Kurz: Die Atomenergie befindet sich im Niedergang – und Neubauten rechnen sich nicht mehr.
  • Studie: Atomstrom hat keinesfalls eine Zukunft
    20. Dezember 2011 – Die Studie des Österreichischen Ökologie-Instituts und der Österreichischen Energieagentur “Energiebilanz der Nuklearindustrie. Eine Analyse von Energiebilanz und CO2-Emissionen der Nuklearindustrie über den Lebenszyklus” zeigt einmal mehr, das Atomstrom keinesfalls die Zukunft sein kann.

Quellen (Auszug): orf.at, klimaretter.info; 17./18.03.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel-Archiv