Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat Einspruchslisten mit rund 1.000 Unterschriften gegen die drohende Laufzeitverlängerung des niederländischen Atomkraftwerks Borssele beim zuständigen Wirtschaftsministerium in Den Haag eingereicht. Damit protestiert der Verband gegen den langfristigen und hochgefährlichen Weiterbetrieb des einzigen in Betrieb befindlichen niederländischen Atomkraftwerks.

AKW Borssele/Niederlande; Quelle: google streetview

AKW Borssele/Niederlande; Quelle: google streetview

Die Unterschriften wurden von mehreren Bürgerinitiativen und Privatpersonen gesammelt. Bereits in der letzten Woche hatte auch der Rat der Grenzstadt Gronau Einspruch gegen die Laufzeitverlängerung des AKW Borssele erhoben. Angesichts des Alters des niederländischen Atomreaktors von fast 40 Jahren fordert der BBU die sofortige Stilllegung des AKW, das sich westlich der Bundesrepublik befindet.

“Das AKW Borssele liegt direkt an der Nordsee. Eine mögliche Überflutung des AKW mit katastrophalen Folgen auch für NRW und das ganze Bundesgebiet kann niemand ausschließen”, so BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz.

Nach derzeitigem Stand sollte das AKW Borssele nach vierzigjähriger Betriebszeit 2013 stillgelegt werden. Vor einigen Wochen hatte das niederländische Wirtschaftsministerium einen Genehmigungsentwurf veröffentlicht, der den Weiterbetrieb bis Ende 2033 vorsieht.

Damit soll das AKW 20 Jahre länger in Betrieb bleiben. Der Betreiber des AKW, der EPZ-Konzern (Elektriciteits-Produktiemaatschappij Zuid-Nederland), hatte am 19. September die Laufzeitverlängerung beantragt.

“Es ist nicht nachvollziehbar, wie in derart kurzer Zeit bereits ein Genehmigungsentwurf vorgelegt werden konnte,” kritisiert Udo Buchholz.

  • Holland will AKW Borssele 20 Jahre länger laufen lassen
    28. November 2012 – Holland will das fast 40 Jahre alte Atomkraftwerk in Borssele nicht wie angekündigt 2013 abschalten, sondern plant eine Laufzeitverlängerung um 20 Jahre! Atomkraftgegner sammeln Einwendungen gegen die Pläne.
  • Aktiv werden: Einsprüche gegen Laufzeitverlängerung des AKW Borssele (NL) sammeln
    14. November 2012 – Das AKW Borselle in den Niederlanden (Luftlinie bis NRW 200-250 km) soll eine Laufzeitverlängerung bekommen. Ursprünglich war geplant, das AKW 2013 abzuschalten. Dann hätte es eine Betriebslaufzeit von 40 Jahren gehabt und bereits eine Menge radioaktiven Müll produziert, für den es auch in den Niederlanden keine adäquate Lösung gibt. Jetzt hat der Betreiber des AKW noch mal 20 Jahre Laufzeitverlängerung beantragt. Um somit eine 60-jährige Laufzeit zu erreichen. Auch Menschen aus Deutschland können Einspruch dagegen erheben.

Quelle (Auszug): PE bbu-online.de, 06.12.2012


Ähnliche Beiträge:

  1. Aktiv werden: Einsprüche gegen Laufzeitverlängerung des AKW Borssele (NL) sammeln
    Das AKW Borselle in den Niederlanden (Luftlinie bis NRW 200-250 km) soll eine Laufzeitverlängerung bekommen. Ursprünglich war geplant, das AKW 2013 abzuschalten. Dann hätte es eine Betriebslaufzeit von 40 Jahren...
  2. Holland will AKW Borssele 20 Jahre länger laufen lassen
    Holland will das fast 40 Jahre alte Atomkraftwerk in Borssele nicht wie angekündigt 2013 abschalten, sondern plant eine Laufzeitverlängerung um 20 Jahre! Atomkraftgegner sammeln Einwendungen gegen die Pläne. Das niederländische...
  3. Einsprüche gegen neues AKW in Holland möglich
    Im niederländischen Borssele soll ein neues Atomkraftwerk gebaut werden. Um den genauen Standort festzulegen, wird im Vorfeld eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt, im Rahmen dieser Prüfung kann jeder Bürger und jede Bürgerin...
  4. Erneut Einsprüche gegen Polens Atomprogramm möglich
    Polen hat weitere Standorte in die Pläne für ein Atomprogramm aufgenommen. Gaski, etwa 100 Kilometer östlich der deutschen Grenze an der Ostsee ist als möglicher Ort für den Bau einer...

Kommentieren

Nachrichten-Kanal

Den Anti-Atom-Nachrichtenkanal abonnieren:

Artikel abonnieren
Powered by
Easy Automatic Newsletter Lite v2.7.2
STÖRFALL-Kalender
social networks

Jetzt & Sofort:
contrAtom ist Trägerverband der Kampagne "Atomausstieg selber machen".
Partner
Wir sind offizieller Partner der:
Artikel-Archiv
Login