Hoch umstrittener Schiffstransport mit plutoniumhaltigen Brennelementen (MOX) auf dem Weg nach Nordenham / Sonntag, 13.30 Uhr Protest-Paddeln auf der Weser und Demonstration direkt am RoRo-Anleger der Firma Rhenus Logistics in Nordenham, dort legt die Atlantic Osprey mit den MOX-LKWs an und fährt auf der Straße direkt durch die Stadt Nordenham über Bremen und Hannover (mögliche Route auf der Straße) zum Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln.

Direkt an dem RoRo-Anleger der Firma Rhenus Logistik, Betrieb Blexen in Nordenham wird am Sonntag um 13.30 Uhr eine Demonstration gegen den MOX-Transport stattfinden.

“Paddeln mit demonstrativen Charakter auf der Weser; wenn genug Menschen mit Kajaks und Kanus teilnehmen wollen wir symbolisch die 400 m lange Anlegestelle blockieren”, so Organisator Bernd Ebeling von www.contrAtom.de – Informationsnetzwerk gegen Atomenergie.

Detailkarte RoRoAnleger Nordenham; Stand 20120921 0.30 Uhr

Detailkarte RoRoAnleger Nordenham; Stand 20120921 0.30 Uhr

Zu der Demo werden auch Landwirte mit Traktoren erwartet. Da die Traktoren als Blockade verwendet werden könnten, hat die Versammlungsbehörde einen gesonderten Platz für das schwere Gerät angeordnet. Dazu der O-Ton der Polizeidirektion Oldenburg: “Die Bauern dürfen ihre Traktoren nicht in der Neptunstraße und in der Nähe der Deichscharte parken, da sie als Blockademittel dienen könnten und die Bauern sich eh nicht an Absprachen halten”, konstatierte die Polizei beim gestrigen Kooperationsgespräch im Rathaus der Stadt Nordenham. Weiter teilte die für die Weser zuständige Wasserschutzpolizei Brake bei diesem Gespräch mit, “das sie mit allen verfügbaren Schlauchbooten und Schiffen vor Ort sein werden, um zu verhindern, das Aktivisten auf die Anlegestelle und das Schiff klettern”.

Der LKW mit den plutoniumhaltigen Brennelementen soll direkt am RoRo-Anleger der Firma Rhenus Logistics von dem Atomfrachter Atlantic Osprey durch das Stadtgebiet von Nordenham fahren. Zielort ist der Atommeiler Grohnde bei Hameln, die wahrscheinliche Route führt über Bremen und Hannover, es sind allerdings andere Routen ebenso möglich.

Bernd Ebeling fordert von EON, auf den Einsatz der plutoniumhaltigen Brennelemente zu verzichten:

“Die Erfahrung zeige, dass der Einsatz von den sogenannten MOX-Brennelementen (plutoniumhaltig) erheblich schwieriger zu händeln sei als die üblichen Brennelemente, dieses verlautet selbst in EON-Kreisen”.

“Unsere Kritik bezüglich der fehlenden Sicherheitsvorkehrungen an dem längst abgeschriebenen Transportschiff Atlantic Osprey erhalten wir aufrecht”, so Jan Becker von contrAtom.

Die französische Sicherheitsbehörde “Autorité de Suretté Nucléaire” (ANS) hat offenbar gegenüber britischen Behörden die Sicherheit des Plutoniumfrachters Atlantic Osprey kritisiert.  Das geht aus einem vor kurzem veröffentlichten Bericht der britischen “International Nuclear Service” (INS) hervor. Wir erwarten von den, für diesen Atomtransport, zuständigen Behörden, das diese sofort bei der ANS nachfragen.

“Haben die deutschen Behörden bei den französischen und britischen Behörden nachgefragt wegen der Sicherheitsbedenken? Was sind die Ergebnisse und wann werden diese veröffentlich?”, fragt Jan Becker.

ContrAtom und der Vorsitzende des Umweltausschußes der Stadt Nordenham erwarten dazu Stellungnahme von Innenminister Lorenz Caffier/CDU, derzeitig Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Innenminister und –senatoren von Bund und Ländern (IMK), Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann/CDU, Bundesumweltminister Peter Altmeier/CDU und dem Präsidenten des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, Bündnis90/Die Grünen.

  • Atomkraftgegner beginnen am Freitag Mahnwache vor dem AKW Grohnde
    20. September 2012 – In der Nacht zum 19. September verließ nach Augenzeugenberichten der Atomfrachter Atlantic Osprey den britischen Hafen Workington, nachdem das Identifikationssignal zur Ortung des Schiffes abgeschaltet wurde. “Das machen nur Schmuggler, Piraten und eben Atomfrachter”, sagte der Atomexperte Heinz Smital von Greenpeace im Nordwestradio.
  • MOX-Schiff hat englischen Hafen verlassen
    19. September 2012 – Das Plutonium-Transportschiff “Atlantic Osprey” hat nach Angaben von Atomkraftgegner den englischen Hafen Workington verlassen. Ob die angekündigte Überführung eines LKW, der MOX-Brennelemente für das deutsche AKW Grohnde geladen hat, stattfindet oder nicht, ist bislang nicht bekannt. Nach Angaben der Stromkonzerne sind noch etwa 100 derartige Transporte geplant. Entlang der Transportstrecken in Deutschland kündigen zahlreiche Initiativen Proteste an.
  • Protest-Paddeln gegen MOX auf der Weser
    19. September 2012 – Für Sonntag, 23.9., rufen Atomkraftgegner zu einem “Protestpaddeln” auf der Weser, nahe des Umschlagplatzes für den LKW vom Schiff aufs Land auf. Anlass ist der erwartete Plutonium-Transport aus England zum AKW Grohnde. Bislang liegt das Schiff im engländischen Hafen Workington.

1 Kommentar zu „MOX-Transport nach Nordenham: Polizei befürchtet Trecker-Blockaden“

  • silver price schreibt am 21. September 2012 um 19:20

    Hoch umstrittener Schiffstransport mit plutoniumhaltigen Brennelementen ist im britischen Hafen Workington nahe dem Nuklearzentrum Sellafield abfahrbereit / Aktivisten von http://www.contrAtom.de, dem Informationsnetzwerk gegen Atomenergie haben am gestrigen Sonntag die Hafenanlagen in Nordenham inspiziert / Deutsche Behörden müssen sofort bei der französischen ANS öffentlichen Bericht wegen der Sicherheitsbedenken bezüglich des Atomfrachters Atlantic Osprey anfordern / Kommendes Wochenende Boots-Demonstration auf der Weser direkt am RoRo-Anleger der Firma Rhenus Logistik in Nordenham.

Kommentieren

Artikel-Archiv

Meine aktuellen Infos nun hier:

Beiträge: ausgestrahlt.de/blog

Nachrichtenauswertung auf www.ausgestrahlt.de

zum Abo des Atomradars

Die täglichen Infos sind kostenlos und werden über Spenden finanziert!